Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Tirol


Die Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Tirol (KOST Tirol) unterstützt als intermediäre Einrichtung einerseits den Fördergeber Sozialministeriumservice Tirol bei der Umsetzung der AusBildung bis 18, andererseits auch die unterschiedlichen Kooperationssysteme und SystempartnerInnen am Übergang Schule-Beruf. 


In diesem Sinne fördert die KOST Tirol die Vernetzung, Abstimmung und den Erfahrungsaustausch aller beteiligten AkteurInnen auf Ebene der EntscheidungsträgerInnen, der Fachöffentlichkeit sowie der MultiplikatorInnen und erhöht die Transparenz des vorhandenen Unterstützungsangebotes für Jugendliche im Alter von 15 bis 24 Jahren am Übergang Schule-Beruf.

Auf regionaler Ebene fungiert die KOST Tirol als Anlaufstelle und Informationsdrehscheibe für Kooperations- und NetzwerkpartnerInnen, Betriebe, Jugendliche und Erziehungsberechtigte. Sie arbeitet eng mit der bundesweiten BundesKOST zusammen.

Schwerpunktaufgaben

  • Erhöhung der Transparenz von in Tirol vorhandenen Unterstützungsangeboten für Jugendliche zur beruflichen Integration mittels Aufbau, Wartung und Weiterentwicklung eines entsprechenden Angebot-Überblicks: www.jugendchancen-tirol.at
  • Schnittstellenoptimierung durch Koordination und Abstimmung vorhandener Maßnahmenangebote für Jugendliche
  • Identifizierung von Lücken im Unterstützungsangebot für Jugendliche
  • Netzwerkaufbau von JugendmaßnahmenträgerInnen zur Erhöhung der Transparenz
  • Aufbau einer Informationsstruktur für die Fachöffentlichkeit und MultiplikatorInnen
  • Koordination NEBA-Maßnahmen
  • Unterstützung bei der regionalen Umsetzung des Ausbildungspflichtgesetzes
  • Systemtheoretische Analyse des Übergangsmanagements Schule-Beruf in Tirol

Website der KOST Tirol

Auf der Website der KOST Tirol (www.kost-tirol.at) finden Sie detaillierte Informationen zu den Bereichen AusBildung bis 18 und Übergang Schule-Beruf, der Angebotslandschaft, den Kooperationen und Analysen und viele weitere Dokumente zum Download.

________________________________________________________________________________

AusBildung bis 18

Die „AusBildung bis 18“ ist seit 2016 per Gesetz in Kraft. Es stellt sicher, dass alle Jugendlichen in Österreich nach der Pflichtschule eine weiterführende Ausbildung abschließen. So sind junge Menschen gut auf die Arbeitswelt und zukünftige Anforderungen vorbereitet.

Die Ausbildungspflicht erfüllen Jugendliche, indem sie eine Lehre oder eine Teilqualifizierung machen, sich auf eine Ausbildung vorbereiten oder eine weiterführende Schule besuchen. Hilfsarbeit ist nur dann erlaubt, wenn sie als Praxiserwerb für eine spätere Ausbildung dient.

Tiroler Jugendliche, die die Ausbildungspflicht nicht erfüllen, werden der KOST Tirol gemeldet. Die KOST Tirol nimmt Kontakt mit den entsprechenden Jugendlichen auf, parallel wird das Jugendcoaching Tirol informiert, das die jungen Menschen dabei unterstützt, eine Lehrstelle oder weitere Ausbildung zu finden.

Die Serviceline AusBildung bis 18 ist ein Angebot für Jugendliche, Eltern, Schulen, etc. Persönliche Anfragen können so telefonisch von Montag bis Donnerstag von 9:00 – 16:00 Uhr und am Freitag von 9.00 – 12:00 Uhr direkt und unkompliziert geklärt werden. Serviceline: 0664 883 297 65


Übergang Schule-Beruf

Ein guter Einstieg ins Arbeitsleben verringert das Risiko für Jugendliche, ausgrenzungsgefährdet oder von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein um ein Vielfaches. In Tirol unterstützen aktuell 59 Angebote Jugendliche bis 25 Jahre am Übergang Schule-Beruf.

Die KOST Tirol ist zuständig für die Koordination und die regionale Begleitung der NEBA (Netzwerk Berufliche Assistenz) Maßnahmen des Sozialministeriumsservice. Zu den NEBA-Angeboten zählen:

  • Jugendcoaching
  • AusbildungsFit
  • Berufsausbildungsassistenz
  • Arbeitsassistenz
  • Jobcoaching

Bewährte Tools wie Vor-Ort-Besuche, Fachtagungen, regelmäßigen InfoMails fördern die regionale Vernetzung. Die KOST Tirol unterstützt seit April 2018 den internationalen Austausch zu Themen am Übergang Schule-Beruf durch das Projekt StartNet in Brüssel. Das Netzwerk StartNet besteht aus Projekten aus unterschiedlichen europäischen Ländern. Es wird an einer wirksamen Prävention der Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf regionaler und lokaler Ebenen durch ein besseres Gelingen des Überganges Schule-Beruf für junge Menschen gearbeitet.

________________________________________________________________________________

Kontakt

Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Tirol (KOST Tirol)
Wilhelm-Greil-Straße 15
6020 Innsbruck

Website: www.kost-tirol.at
Telefon: 0512 562 791 - 26

Serviceline AusBildung bis 18: 0664 883 297 65
Email: ausbildungbis18@kost-tirol.at

Sie erreichen uns:
Mo bis Do: 09:00-16:00 Uhr
Fr: 09:00-12:00 Uhr

________________________________________________________________________________

Kooperationen

Sozialministeriumservice Landesstelle Tirol (SMS Tirol)

Die KOST Tirol arbeitet im Auftrag vom Sozialministeriumservice Landesstelle Tirol (SMS Tirol) und wird auch vom SMS Tirol gefördert. Die Dienstleistungen und Angebote richten sich konsequent auf die berufliche und gesellschaftliche Inklusion von Menschen mit Behinderung sowie von ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen aus. Zielsetzung ist, betroffene Personen und Unternehmen durch möglichst passgenaue Lösungen zu unterstützen.

Netzwerk Berufliche Assistenz (NEBA)

Die Schnittstelle Übergang Schule-Beruf stellt Jugendliche oftmals vor schwierige Herausforderungen. Das Netzwerk Berufliche Assistenz (NEBA) des Sozialministeriumsservice sowie viele andere außerschulische Projekte unterstützen Jugendliche dabei. Das Jugendcoaching beispielsweise setzt bereits in der Schule an und begleitet bis ein guter Übergang gelingt.

BundesKOST

Die BundesKOST bildet die österreichweite Drehscheibe im Rahmen der AusBildung bis 18 sowie am Übergang Schule-Beruf. Die BundesKOST ist zuständig für die Steuerung und das Matching der AusBildung bis 18 und des Übergangs Schule-Beruf. Außerdem forciert sie eine verstärkte Abstimmung und Zusammenarbeit der Kooperationssysteme im Rahmen der genannten Schnittstellen.