Pflegestiftung: Erstmals Heimhilfeausbildung möglich


Am 27. November 2017 startet in Innsbruck eine Vollzeitausbildung zur Heimhilfe. Es ist die erste Heimhilfeausbildung im Rahmen der Pflegestiftung Tirol. Das AZW wurde mit der Durchführung dieser „Stiftungsklasse“ beauftragt. Die Ausbildungskosten der TeilnehmerInnen übernimmt das Land Tirol. Während der Ausbildung erhalten die TeilnehmerInnen zudem für den Lebensunterhalt finanzielle Unterstützung durch das AMS und einen Zuschuss zu ausbildungsbedingten Mehraufwendungen durch die amg-tirol.

Nach der Ausbildung mit einer Dauer von ca. 3,5 Monate stehen die ausgebildeten Heimhilfen den jeweiligen Kooperationsbetrieben zur sofortigen Übernahme in ein Dienstverhältnis zur Verfügung. In 3 Modulen werden den TeilnehmerInnen alle theoretischen und praktischen Inhalte vermittelt. Die Ausbildung endet am 20. März 2018 mit einer kommissionellen Abschlussprüfung.

Ein Vorpraktikum (vor Ausbildungsbeginn beim späteren Kooperationsbetrieb) im Ausmaß von zwei Wochen (80 Stunden) dient dem Kennenlernen und ist Teil des Auswahlverfahrens im Rahmen der Pflegestiftung Tirol. Das Vorpraktikum wird von den künftigen Kooperationspartnerbetrieben beurteilt.

Als weiteres Novum wird ab Ende September 2017 ein Pilotprojekt – eine 9-wöchige Vormaßnahme für Menschen mit Migrationshintergrund – der Heimhilfeausbildung vorgeschaltet. Ziel dieser Maßnahme ist eine optimale fachliche und sprachliche Vorbereitung dieser Zielgruppe auf die Heimhilfen-Ausbildung. Im Rahmen dieser Vormaßnahme ist für Ende Oktober ein 2,5-wöchiges Praktikum vorgesehen, das bei geeigneten Personen als Vorpraktikum angerechnet wird.

Im Rahmen der Pflegestiftung Tirol sind in den nächsten Jahren - abhängig vom jeweiligen Bedarf der Kooperationspartnerbetriebe und der Finanzierung durch das Land Tirol– maximal 2 Heimhilfeausbildungen pro Jahr angedacht.

Berufsbild Heimhilfe (link)

Weitere informationen zur Pflegestiftung Tirol (link)

Kontakt