Berufsinformationen Gesundheits- und Pflegeberufe

PflegeassistentIn (vormals PflegehelferIn):

Ausgebildete PflegeassistententInnen sind befähigt, folgende pflegerische Maßnahmen umzuset­zen:

  • Durchführung von Grundtechniken der Pflege und der Mobilisation
  • Körperpflege und Ernährung
  • Krankenbeobachtung
  • prophylaktische Pflegemaßnahmen
  • Dokumentation der durchgeführten Pflegemaßnahmen
  • Pflege, Reinigung und Desinfektion von Behelfen
  • Mitarbeit bei therapeutischen Aufgaben einschließlich der sozialen Betreuung

PflegeassistententInnen unterstützen Diplomkräfte und ÄrztInnen in der Betreuung von pflegebedürfti­gen Menschen. Einsatzorte sind Altenwohn- und Pflegeheime, Krankenhäuser sowie Sozial- und Gesundheitsspren­gel.

Ausbildungsdauer:
Vollzeitausbildungen: 12 oder 13 Monate (je nach Ausbildungseinrichtung)
Teilzeitausbildungen: 18 / 19 / 20 / 21 / 24 Monate (je nach Ausbildungseinrichtung)

 

PflegefachassistentIn:

Ausgebildete PflegefachassistentInnen unterstützen insbesondere diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie ÄrztInnen in ihrer täglichen Arbeit.

Ihr Verantwortungsbereich umfasst jenen der PflegeassistentInnen und wird durch weitere Aufgaben ergänzt wie beispielsweise:

• Durchführung standardisierter diagnostischer Programme (EKG, EEG, BIA, Lungenfunktionstest)
• Legen/Entfernen von Magensonden durch Nase oder Mund
• An- und Abschluss einfacher Infusionen
• Setzten/Entfernen von transurethralen Kathetern bei der Frau (nicht bei Kindern)
• Anlegen von Miedern, Orthesen (Stützvorrichtungen für Arme/ Beine) und elektrisch betriebenen Bewegungsschienen nach vorgegebener Einstellung
• Organisatorische Tätigkeiten
• Mitwirkung an der praktischen Ausbildung in der Pflegeassistenz

Einsatzorte sind u.a. Alten- und Pflegeheime, Krankenanstalten sowie Sozial- und Gesundheitssprengel.

Ausbildungsdauer: 24 Monate
 

Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn:

Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen und psychischen Erkrankungen. Darüber hinaus kümmern sich Diplom Gesundheits- und KrankenpflegerInnen um den Erhalt von Gesundheit und beschäftigen sich mit den Themen Gesundheitsvorsorge und –förderung.

Das Aufgabengebiet baut auf den Wissensstand der modernen Pflege auf und gestaltet sich höchst abwechslungsreich.

Als Diplompflegefachkraft sind Sie in der Lage,

  • selbstständig Aufgaben innerhalb eines interdisziplinären Teams (ÄrztInnen, Pflegepersonen, TherapeutInnen, Hausdienste) zu übernehmen,
  • Pflegemaßnahmen zu planen und sie eigenverantwortlich auszuführen,
  • durch Anleitung und Überwachung des Hilfspersonals deren notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten zu überprüfen und sie entsprechend ihrer Kenntnisse einzusetzen,
  • Pflege- und Betreuungsziele zu formulieren, Entscheidungen zu treffen und diese sinnvoll und fachgerecht durchzuführen, zu dokumentieren und auf den Erfolg hin zu evaluieren,
  • gesundheitserhaltende bzw. –fördernde Maßnahmen in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen zu koordinieren und durchzuführen.

Diplomierte Pflegepersonen verrichten ihre verantwortungsvollen Tätig­keiten nicht nur in den "klassischen Pflegeinstitutionen" wie Kran­kenhäusern und Pflegeheimen, sondern auch im privaten Bereich der Pflegebedürftigen wie in der Hauskrankenpflege oder den Gesundheits- und Sozialsprengeln.

Die Ausbildung kann an allen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Tirol absolviert werden. Das AZW mit den Standorten Innsbruck und Hall setzt im Rahmen der Schulauto­nomie folgende Ausbildungsschwerpunkte im Umfang von 120 Stunden, die innerhalb der Pflegestiftung wahlweise nach Absprache absolviert werden können: Gerontologie – Geriat­rie, Gesundheitsförderung, Onkologie, Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege.

Ausbildungsdauer: 36 Monate
 

HeimhelferIn:

HeimhelferInnen unterstützen betreuungsbedürftige Personen bei der Haushaltsführung, der Hilfe zur Selbsthilfe und bei Aktivitäten des täglichen Lebens.

HeimhelferInnen übernehmen u.a. folgende Aufgaben:

• hauswirtschaftliche Tätigkeiten (wie Reinigung des Wohnbereichs, Wäschepflege, Beheizung)
• Assistenz bei einfacher Körperpflege
• Unterstützung bei der Zubereitung und Einnahme von Mahlzeiten
• Unterstützung bei Besorgungen außerhalb des Wohnbereiches (z.B. Einkauf, Apotheke)
• Unterstützung von Pflegepersonen bei Grundtechniken
• Förderung von Kontakten im sozialen Umfeld
• Herbeiholen der erforderlichen Hilfe
• Dokumentation der geleisteten Arbeiten

Einsatzorte sind u.a. Alten- und Pflegeheime sowie die Hauskrankenpflege.

Ausbildungsdauer: 3,5 Monate (die Lehrgänge werden über die amg-tirol organisiert)

 

SozialbetreuerIn für Altenarbeit mit Pflegeassistenz (vormals Pflegehilfe):

Als SozialbetreuerIn für Altenarbeit betreuen und pflegen Sie alte Menschen in Institutionen oder im mobilen Bereich. Dabei übernehmen Sie sowohl pflegerische als auch psychosoziale Aufgaben.

Sie werden dazu befähigt,

  • sich auf die ganzheitliche und alltagsnahe Betreuung alter und hochbetagter Menschen in Wohn- und Pflegeheimen, in der mobilen Altenarbeit in Tageszentren und in betreuten Seniorenwohnanlagen zu spezialisieren,
  • ältere Personen so lange wie möglich in ihrer Selbstständigkeit zu fördern,
  • alte Menschen, Kranke, Sterbende, Trauernde in verschiedenen Lebenssituationen entsprechend zu begleiten und Angehörige in schwierigen Situationen zu unterstützen,
  • Menschen fachgerecht zu pflegen,
  • auf die soziale Absicherung betreuter Personen (Sozialberatung und Vermittlung von sozialmedizinischen Diensten) zu achten,
  • als Gesprächspartner/in für ältere Menschen und deren Angehörigen zur Verfügung zu stehen.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des Tiroler Sozialbetreuungsberufegesetzes ist der Abschluss wahlweise auf Fach- oder Diplomniveau möglich:

Der Abschluss des Ausbildungszweiges Altenarbeit im Fachniveau beinhaltet die Pflegeassistenz-Prüfung und die projektbezogene Fachprüfung; im Diplomniveau kommen die zertifizierte Validationsprüfung sowie die schriftliche und mündliche Diplomprüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres hinzu.

Ausbildungsdauer: 22 Monate Fach-SozialbetreuerIn; 34 Monate Diplom-SozialbetreuerIn


SozialbetreuerIn für Behindertenarbeit mit Pflegeassistenz (vormals Pflegehilfe):

Als SozialbetreuerIn für Behindertenarbeit arbeiten Sie in der Assistenz für Menschen mit Behinderung jeglichen Alters in den Lebensbereichen Wohnen, Freizeit, Bildung und Arbeit. Zentrale Elemente dieser Arbeit sind Selbstbestimmung und Integration bzw. Inklusion. Sie fördern durch Ihr erworbenes fundiertes Wissen die Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung und Lebensqualität der Menschen.

Ihre erlernten Kompetenzen

  • bringen Sie in der Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung in sämtlichen Lebensbereichen ein,
  • umfassen einen innovativen und pädagogischen Ansatz in der Begleitung und Beratung der zu betreuenden Personen,
  • befähigen Sie, pflegerische und sozialbetreuerische Kenntnisse und Fähigkeiten fachgerecht einzusetzen,
  • ermöglichen Ihnen, Menschen mit Behinderung bei der täglichen Basisversorgung und bei deren Grundbedürfnissen zu unterstützen,
  • schaffen den professionellen Rahmen in der Assistenz von Menschen mit körperlichen, geistigen und Mehrfachbehinderungen sowie psychischen Erkrankungen, um deren Anforderungen und Wünsche individuell zu organisieren.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des Tiroler Sozialbetreuungsberufegesetzes ist der Abschluss wahlweise auf Fach- oder Diplomniveau möglich:

Als Fach-SozialbetreuerInnen für Behindertenarbeit (BA) arbeiten Sie in der Assistenz für Menschen mit Behinderungen zuhause, in Wohngruppen oder Tageseinrichtungen. Sie begleiten die Menschen bei ihren täglichen Lebensverrichtungen, geben ihnen dabei Hilfestellung und leisten pflegerische Unterstützung bei Körperpflege und -hygiene.

Als Diplom-SozialbetreuerInnen für Behindertenarbeit planen, koordinieren und evaluieren Sie pädagogische und pflegerische Angebote, die das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen sichern. Sie leiten MitarbeiterInnen an und arbeiten an der Entwicklung von Konzepten mit.

Ausbildungsdauer: 22 Monate Fach-SozialbetreuerIn; 34 Monate Diplom-SozialbetreuerIn
 

SozialbetreuerIn für Behindertenbegleitung mit Pflegemodul:

Als SozialbetreuerIn für Behindertenbegleitung arbeiten Sie in der Assistenz für Menschen mit Behinderung jeglichen Alters im Alltag und in Freizeitsituationen. Zentrale Elemente dieser Arbeit sind Selbstbestimmung und Inklusion.

Ihre erlernten Kompetenzen befähigen Sie,

  • Menschen mit Behinderung in allen zentralen Lebensbereichen anzuleiten, zu beraten, ihnen zu assistieren und sie in ihrer persönlichen Entwicklung und gesellschaftlichen Teilhabe zu unterstützen und zu fördern,
  • sich auf den Menschen in seiner Persönlichkeit und seinen Bedürfnissen (nicht aber primär auf die Behinderung) zu konzentrieren,
  • eine breite Palette an pädagogisch-methodischem Repertoire in der Begleitung umzusetzen,
  • durch Ihre pflegerischen Grundkenntnisse Menschen mit Behinderung bei der täglichen Versorgung wie beispielsweise der Körperpflege professionell zu unterstützen.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des Tiroler Sozialbetreuungsberufegesetzes ist der Abschluss wahlweise auf Fach- oder Diplomniveau möglich:

Fach-SozialbetreuerInnen für Behindertenbegleitung (BB) arbeiten in der Assistenz für Menschen mit verschiedensten Behinderungen in stationären und mobilen Einrichtungen und Angeboten in den Lebensbereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit und Bildung.

Diplom-SozialbetreuerInnen der Fachrichtung Behindertenbegleitung koordinieren darüber hinaus eigenverantwortlich Projekte der Integration und Inklusion in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit und Bildung. Sie initiieren und moderieren persönliche Zukunftsplanungen und andere systemische Entwicklungsprozesse. Sie leisten konzeptionelle Arbeit, leiten Mitarbeiter/innen und Kolleg/innen bei der inhaltlichen und methodischen Umsetzung an und sind verantwortlich für die Evaluierung.

Ausbildungsdauer: 22 Monate Fach-SozialbetreuerIn; 34 Monate Diplom-SozialbetreuerIn
 

SozialbetreuerIn für Familienarbeit mit Fachabschluss Behindertenarbeit und Pflegeassistenz (vormals Pflegehilfe):

Der Ausbildungszweig Familienarbeit ist eine Ausbildung, deren Schwerpunkt in der sozialen Arbeit in und mit Familien bzw. familienähnlichen Gemeinschaften liegt. Im mobilen Einsatz unterstützen Sie Familien und Einzelpersonen in besonderen oder kritischen Lebenslagen. In Kombination werden Sie auch in der Unterstützung von Menschen mit Behinderung ausgebildet. Sie erwerben darüber hinaus den Pflegeassistenten/innen-Abschluss.

In der Ausbildung zur/zum SozialbetreuerIn für Familienarbeit werden Sie dazu befähigt,

  • Familien und Einzelpersonen im mobilen Einsatz in besonderen und schwierigen Lebenslagen zu entlasten, zum Beispiel bei Krankheit, Tod oder Ausfall einer Bezugsperson,
  • praktische Hilfe vor Ort zu leisten und dadurch das gewohnte Familienleben und den Alltagsrhythmus aufrecht zu erhalten,
  • pflegerische Kompetenzen umzusetzen,
  • die Betroffenen auch seelisch zu unterstützen und gegebenenfalls weitere Hilfsangebote zu organisieren,
  • durch Ihre breite Qualifikation zielgerichtete Maßnahmen zu planen, zu steuern und durchzuführen.

Die Vielfältigkeit der Ausbildung spiegelt sich in Ihren zukünftigen Einsatzorten wider: familienentlastende Dienste, alle Wohnformen für Menschen mit Behinderungen, Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser, sozialpädagogische Einrichtungen für Kinder und Jugendliche.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des Tiroler Sozialbetreuungsberufegesetzes ist der Abschluss nur auf Diplomniveau möglich.

Ausbildungsdauer: 34 Monate Diplom-SozialbetreuerIn